Wärmepumpen

Ihr neuer Heizenergielieferant: Der eigene Garten

wärmepumpe

Was der direkten Sonnenenergienutzung noch versagt bleibt, ist mit der Wärmepumpe schon Stand der Technik - der Einsatz gespeicherter Sonnenenergie Tag wie Nacht und Sommer wie Winter. Die von der Sonne abgestrahlte riesige Energiemenge wird in der Luft, im Erdreich und im Wasser gespeichert. Diese Energie wird durch Wärmepumpen für Heizzwecke in Ein- und Mehrfamilienhäusern nutzbar gemacht. Eine Wärmepumpe funktioniert im Prinzip wie ein Kühlschrank. Der Kühlschrank entzieht dem Kühlgut die Wärme und gibt diese an seiner Rückwand an das Zimmer ab. Eine Wärmepumpe entzieht z.B. dem Erdreich Ihres Gartens, der Umgebungsluft oder aber dem Grundwasser Energie und gibt sie in Form von Wärme an Ihr Heizsystem wieder ab. Im Vergleich zu Gas- oder Öl-Heizsystemen wird je nach Wärmepumpenart nur bis zu einem Fünftel der Energie für die gleiche Heizleistung benötigt. Mit Heizungswärmepumpen kann ein Leistungsbereich von 5 kW aufwärts abgedeckt werden. Eine Beschränkung der Heizleistung nach oben ist nahezu ausgeschlossen, da mehrere WP zusammengeschaltet werden können und somit ein breites Leistungsspektrum abgedeckt wird.